20% der deutsch sprechende Bundesbürger versteht Texte nur auf Grundschulniveau oder geringer

6,2 Millionen Erwachsene in Deutschland können nicht gut Texte auf Deutsch lesen und schreiben. Das sind 12,1 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Sie verstehen einfache Texte nicht. 20,5 Prozent verstehen nur Texte auf Grundschulniveau!

20% sind keine Randgruppe mehr

In der aktuellen repräsentativen „LEO 2018“-Studie wurden 2018 über 7.000 Menschen zwischen 18 und 64 Jahren befragt.


In der Kategorie „geringe Literalität“ werden drei Level zusammengefasst. Hier sind 12,1 Prozent der Menschen in Deutschland betroffen.

  • Im ersten Level, Alpha 1, können die Menschen Buchstaben erkennen, aber kaum Wörter. Nur  0,6 Prozent der Bevölkerung sind betroffen.
  • In Level Alpha 2 können sie Wörter schreiben, aber kaum Sätze zusammensetzen,
  • im Level Alpha 3 lesen gut 8 Prozent der Menschen zwar Sätze, verstehen aber einfache Texte nicht.

20,5 Prozent auf Level Alpha 4

  • Darüber hinaus können Menschen im Level Alpha 4 zwar Texte lesen und schreiben, aber nur auf einfachem Grundschulniveau. 2018 lasen und schrieben „nur“ noch 20,5 Prozent der Menschen auf diesem Niveau, im Vergleich zu fast 26 Prozent im Jahr 2010.

Die kleinste Gruppe der Betroffenen ist die der 18 bis 25-Jährigen mit gut 12 Prozent. Umgekehrt ist fast die Hälfte der schlecht Schreibenden und Lesenden über 46 Jahre alt.

Über 40 Prozent der erwachsenen Befragten, die als erste Sprache eine andere Sprache als Deutsch gelernt hatten, konnten in der Studie schlecht lesen und schreiben. Sie machen insgesamt gut 47 Prozent der gering Literalisierten aus. Fast 80 Prozent von ihnen gaben jedoch an, in ihrer ersten Sprache anspruchsvolle Texte lesen zu können. Dabei wurden nur die befragt, die auf Deutsch antworten konnten.

Die Studie spricht nicht mehr von „funktionalen Analphabeten“, weil der Begriff als stigmatisierend gilt.

Diesen Beitrag teilen