Design Thinking Grundsätze in der Architektur

Wie Sie Design-Thinking-Grundsätze nutzen können, um den individuellen Bedürfnissen der Nutzer gerecht zu werden

Barrierefreies Design ermöglicht es Menschen mit und ohne Behinderungen Orte, Produkte und Dienstleistungen zu nutzen. Steffen Zimmermann erklärt, wie Sie bessere Ergebnisse für alle schaffen.

Warum sollten Bauherren und Architekten Barrierefreiheit im Auge behalten?

Jeder dritte Mensch hat irgend eine Art Zugangsproblem zu Informationen oder Orten, wie z.B. eine Hör- oder Sehschwäche oder Einschränkungen im Bewegungsapparat. Wenn Sie Orte und Produkte besser zugänglich machen, besteht eine größere Chance, die Marktdurchdringung zu erhöhen bzw. Schwierigkeiten der Nutzung zu beseitigen. Das dürfte ein valider Anreiz sein, Barrierefreiheit im Auge zu behalten.

Es ist dabei wichtig, dass Architekten und Unternehmer, die Design Thinking als Ansatz für die Architektur oder die Entwicklung und Verbreitung neuer Produkte und Dienstleistungen verstehen, sicherstellen, dass Menschen, die diese Zugangsprobleme üblicherweise haben, in den Design Thinking Ansatz einbezogen werden.

Was bedeutet es, Design Thinking auf Barrierefreiheit anzuwenden?

Design Thinking umfasst sieben Grundprinzipien: nutzerzentriert, kollaborativ, iterativ, ganzheitlich, optimistisch, experimentell und erfahrungsorientiert. Wenn Sie über jede dieser Prinzipien nachdenken, können Sie sich recht einfach vorstellen, wie sich Barrierefreiheit darauf auswirken kann. Barrierefreiheit ist ein sehr benutzerzentriertes Konzept – es umfasst alle Benutzer, einschließlich derjenigen ohne Behinderungen.

Barrierefreiheit basiert auf der Idee, dass jeder die Möglichkeit haben sollte, jeden Ort zu besuchen und von einem Produkt oder einer Dienstleistung Gebrauch zu machen. Wir sollten daher sicherstellen, dass jeder Besuch und jede Nutzungserfahrung in der Tat eine positive und nützliche Erfahrung für alle Lebensumstände und Publikumsmerkmale bereit hält.

Wo sind Chancen für Unternehmen, sich zu verbessern oder zu entwickeln?

Beim Design Thinking geht alles nur darum, Objekte und Dienstleistungen zu entwickeln, die so optimiert sind, dass sie den Bedürfnissen ihrer Nutzer gerecht werden. Sie können den Wert bestehender Gebäude, Produkte und Dienstleistungen verbessern, indem sie alle Besuchergruppen und deren Bedürfnisse berücksichtigen.

Diesen Beitrag teilen